Besuch in der Kita Burgdorf der AWO

Am 27. Juni folgten einige meiner KollegInnen und ich der Einladung unserer Genossin Thordies Harnisch, die Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt in Hannover Burgdorf zun besuchen. Die Leiterin der Einrichtung Ilona Bormann begrüßte uns und nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es zu einer Führung durchs Haus.

Frau Bormann zeigte uns die unterschiedlichen Bereiche der Einrichtung, unter anderem die kürzlich eröffnete Kinderkrippe, den Kindergartenbereich, Gruppenräume sowie die „Kakaoteria“, in der die Kinder essen. Die Kinder zeigten sich sehr interessiert an unserer Besuchergruppe und wir ernteten einige neugierige Blicke. Auch den natürlich gestalteten Außenbereich, der die Entdeckerlust der Kinder fördern soll, haben wir besichtigt. Die KiTa hat es sich seit langem zum Ziel gesetzt, die Kinder ungeachtet ihrer Herkunft und Fähigkeiten in die Gruppe zu integrieren und individuell zu fördern. Um dem Bildungsauftrag gerecht zu werden, sieht sich die KiTa auch als Beratungsstelle für Familien, in der ein multiprofessionales Team zusammenarbeitet.

Nachdem wir alle Bereiche besichtigt hatten, gingen wir ins gemeinsame Gespräch um über „Sterne und Steine“, also über positive Entwicklungen und Probleme zu reden. Zum Beispiel erläuterte Frau Bormann, dass mit Hilfe der QuiK-Mittel des Landes Niedersachsen eine neue Kraft eingestellt werden konnte, die durch die Verstetigung der Mittel nun langfristig in der KiTa bleiben kann. Dies sei in Zeiten von Fachkräftemangel nicht selbstverständlich. Zudem begrüßt sie die im Juni von der Rot-Schwarzen Landesregierung beschlossene Gebührenfreiheit für Kindertagesstätten ab dem 1. August 2018.

Die Vielfalt im Kindergarten, die auf der einen Seite zu einem sehr bunten Umfeld führt, sorgt auch manchmal zu Verständigungsproblemen mit Kindern und Eltern. Hier wären Mittel für Dolmetscher hilfreich, um eine bessere Kommunikation zu ermöglichen. Zwar begrüßte sie, dass die Sprachförderung von den Grundschulen in die Kitas zurück verlegt wird, allerdings gibt es in diesem Bereich noch einige offene Fragen. Es war toll für mich zu sehen, wie diese KiTa sich der Integration und Inklusion widmet und einen sehr wichtigen Teil der frühkindlichen Bildung übernimmt. Ich danke Thordies für die Einladung und ziehe aus diesem Besuch wichtige Impulse für unsere Arbeit im Kultusbereich!