In drei sehr spannenden, abwechslungsreichen Monaten…

…habe ich (Tasha Schedler, 22 Jahre alt, Studentin der  Politikwissenschaft) von April bis Juni 2018 ein Praktikum im Wahlkreisbüro von Kerstin Liebelt gemacht. Dabei habe   ich   zum   einen   Kerstin,   bei   den   SozialdemokratInnen   wird   sich unabhängig von Aufgabe und Position kollegial geduzt, im Landtag und bei Terminen   im   Wahlkreis   35   begleitet   als   auch   die   Arbeit   in   ihrem Wahlkreisbüro kennen gelernt. Als gebürtige Hemmingerin hat mich dies besonders gefreut.

An meinem ersten Tag wurde ich sehr herzlich von Andrea und Birgit aus Kerstins Wahlkreisbüro im Kurt-Schumacher-Haus in Hannover empfangen und durch das Haus geführt. Hier arbeiten unter einem Dach: die SPD der Region Hannover, der SPD Bezirk, der Landesverband der SPD und etliche Abgeordnetenbüros. Während der folgenden drei Monate wurde das Büro im Dachgeschoss des „KSH“ zu meinem zweiten Zuhause, wann immer ich nicht mit Kerstin unterwegs war. Dort habe ich mitbekommen, worin die typische   Arbeit   der   MitarbeiterInnen   von   Abgeordneten   besteht.   Der vielfältige Alltag zwischen Terminkoordination, Hintergrundrecherche, der Bearbeitung   von   Bürgeranfragen   und   natürlich   auch   gemeinsames Kochen- so eine selbstgemachte Kleinigkeit schont den Geldbeutel und gibt die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Abgeordnetenbüros, hat mir   dabei   viel   über   die   Arbeit   einer   Abgeordneten   und   ihrer MitarbeiterInnen gezeigt.

Kerstin   habe   ich   bei   ihren   wöchentlichen   Arbeitskreis-   und Ausschussterminen ebenso wie zu Terminen außerhalb des Landtages begleitet.   In   den   Arbeitskreisen   der   SPD-Landtagsfraktionfür   Kultus, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, in denen Kerstin vertreten ist, habe ich die aktuelle Arbeit der Abgeordneten verfolgen können, die natürlich auch in den zugehörigen Ausschüssen stattfindet. Dabei war es sehr spannend zu sehen, wie an bestimmten Themen und Gesetzesentwürfen gearbeitet wird und sich die Debatte entwickelt. Die Novellierung des KiTa- Gesetzes habe ich fast von Anfang an verfolgt, Beratungen im Arbeitskreis und im Ausschuss, die Debatte des Gesetzentwurfes im Plenum sowie die Anhörung im Ausschuss gesehen, und schließlich auch die Verabschiedung des neuen  Gesetzes durch den Landtag erlebt.  Zudem nahm ich an Fraktionssitzungen  teil und war  auch als Zuschauerin  im Plenum. Im Plenum habe ich auch Kerstins erste Rede zu einem Antrag der AfD-Fraktion zur Einführung des Landeserziehungsgeldes live verfolgen können und   viele   andere   interessante   Debatten   gesehen,   beispielsweise   zur Vergabe von EU-Fördermitteln, der neuen Datenschutzgrundverordnung und dem Sondervermögen Digitalisierung.

Zu Terminen war ich allerdings nicht nur im Landtag, sondern habe auch an Bereisungen von Arbeitskreisen, Ausschüssen und der Sommertour der SPD-Landtagsabgeordneten der Region Hannover teilgenommen. Diese sehr vielfältigen Einblicke in verschiedenste Bereiche haben mir besonders deutlich den Einfluss der Landespolitik auf unterschiedlichste Politikfelder gezeigt. Unter anderem habe ich Kerstin zu Terminen in der Verbraucherzentrale Niedersachsen, der Gedenkstätte Bergen-Belsen, der Lebenshilfe in Seelze und der AWO-Kita in Burgdorf begleitet.

Im Wahlkreis habe ich ebenfalls verschiedenste Bereiche der Arbeit einer Abgeordneten kennen gelernt. In Springe war ich bei einer Bürgersprechstunde, in Wennigsen haben wir an einer Fahrraddemo teilgenommen, in Völksen waren wir im „Sonnenhof“ einer Einrichtung von STEP, in Hemmingen habe ich an einem Vortrag zum Thema „Umgang mit Rechtspopulismus“ im SPD-Ortsverein gehört, und damit ist natürlich nur ein ganz kleiner Teil der Besuche und Themen genannt. Besonders interessant ist dabei immer die Bandbreite an Themen gewesen, die sich über alle Bereiche des Lebens, nicht nur der Politik im engeren Sinne, erstreckte.

Daneben habe ich auch die Arbeit der SPD in Hannover und der Region näher kennen gelernt. Beim „Parteitag für alle“ im April in Garbsen und den „Wennigser Gesprächen“ konnte ich den Erneuerungsprozess der SPD verfolgen und selbst an der Gestaltung und Diskussion von Themen wie dem Kampf gegen Kinderarmut und der Zukunft der Arbeit mitwirken.

Für die Möglichkeit, ein Praktikum zu absolvieren möchte ich mich herzlich bei Kerstin und ihrem Team bedanken, die mir einen spannenden Einblick in Arbeit einer Landtagsabgeordneten und ihrer MitarbeiterInnen gegeben haben. Aus der vielfältigen Arbeit werde ich Vieles für meinen zukünftigen Weg mitnehmen können!