Besuch bei der Landtagsabgeordneten Kerstin Liebelt 

Die AG 60plus der SPD und interessierte Gäste waren dieser Tage im Landtag zu Gast. Sie erhielten eine umfassende Führung durch die Landtagsabgeordnete Kerstin Liebelt und ihre Mitarbeiterin.

Für den Besuch und ein anschließendes Gespräch hatte Organisator Udo Witt einen sitzungsfreien Tag ausgewählt, denn so war es möglich ohne die sonst im Landtag übliche Hektik auch hinter die Kulissen zu schauen. Viele wussten mit Sicherheit nicht, dass es im Landtag eine große und nach ein paar Formalitäten, für jeden zugängliche Bücherei, gibt. Sie wird nicht nur von Abgeordneten zur Recherche, sondern oft auch von Studenten genutzt. Interessant waren auch die Fraktionsräume. Im Raum der CDU konnten die Besucher die zum Stillstand gekommene Schuldenuhr betrachten. Neu war auch für die Besucher, dass seit der letzten Wahlperiode Ausschusssitzungen in der Regel öffentlich sind. Eine Regelung, die es in der Kommunalpolitik schon sehr lange gibt. Etwas erstaunt war man über das kleine und bescheidene Büro der Landtagsabgeordneten.

Höhepunkte waren dann die Besichtigung des völlig neu und transparent gestalteten Plenarsaale sowie das anschließende Gespräch mit Kerstin Liebelt. Hier spielten Schulpolitik und Sozialpolitik eine wichtige Rolle. Viele aus der Gruppe waren von der Offenheit und den engagierten Aussagen der Landtagsabgeordneten überrascht. Man merkte Kerstin Liebelt an, dass sie sich als in der Kommunalpolitik erfahrene Politikerin aber als Neuling im Landtag, mit eigenen Ideen in die neue Aufgabe sehr engagiert einbringt.