Amtsgerichte in Wennigsen und Springe

Besuch der Amtsgerichte in Wennigsen und Springe mit der Justizministerin

Die SPD-Landtagsabgeordnete Kerstin Liebelt und die niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza waren zu Besuch in den Amtsgerichten Wennigsen und Springe.

In Wennigsen wurde das Sicherheitskonzept des Gerichtsgebäudes vorgestellt und im Anschluss vier Sitzungssäle besichtigt, die vor nicht allzu langer Zeit renoviert wurden. Michael Gerdes, Direktor des Amtsgerichtes erläuterte die Hintergründe und zu beachtende gesetzliche Vorgaben bezüglich der Sanierung und der damit verbundenden Modernisierung des Gerichtes.

Ein weiterer Schwerpunkt des Gespräches war die aktuelle Personalentwicklung. Ministerin Havliza stellte noch einmal klar, dass es ihr Anliegen ist, alle Amtsgerichte zu erhalten und die Arbeit in den Gerichten noch attraktiver zu machen.

Das Amtsgericht Springe beindruckte aufgrund seiner Geschichte. Das spätbarocke Herrenhaus wurde im Jahr 1775 erbaut und besonders der größte Gerichtssaal besticht durch seinen historischen Charakter und sein Mobiliar.
Vorgestellt wurde die neue moderne technische Ausstattung im Gerichtssaal und auch einige Büroräume konnten besichtigt werden. Die Ministerin sieht in dem geplanten Einsatz von höhenverstellbaren Schreibtischen, die schon in einigen Büros des Gerichtes getestet werden, eine Bestätigung der immer besser werdenden Ausstattung im Amtsgericht Springe.

Neben der Ausstattung war auch in Springe die Personalentwicklung ein wichtiges Thema. „Die Besuche in Wennigsen und Springen waren sehr aufschlussreich und haben nochmal die Wichtigkeit der regionalen Amtsgerichte aufgezeigt. Investitionen in Personal und deren Arbeitsplätze sind eine unabdingbare Notwendigkeit.“, so das Fazit von Kerstin Liebelt.