Mein Praktikum – Yasmin Berraqa

Während meines zweiwöchigen Betriebspraktikums im Wahlkreisbüro von Kerstin Liebelt konnte ich, Yasmin Berraqa, 9. Klasse, sehr viele Erfahrungen sammeln und einiges Interessantes entdecken. In diesen zwei Wochen hat mich Kerstin (in der SPD duzt man sich untereinander, unabhängig von Alter und Stellung) zu Terminen mitgenommen und ich habe die Arbeit im Wahlkreisbüro verfolgen können.

Als ich an meinem ersten Tag im Wahlkreisbüro im Kurt-Schumacher-Haus, der SPD-Zentrale in Hannover ankam, wurde ich von Kerstins Mitarbeiterinnen Andrea und Birgit herzlich empfangen und allen anderen vorgestellt. Hierbei fiel mir sofort auf, dass eine sehr entspannte und familiäre Atmosphäre herrschte, die für mich sehr angenehm war.
Ich erhielt sofort Einblicke in die Arbeit im Wahlkreisbüro: eine abwechslungsreiche Mischung aus Terminkoordinierung, Hintergrundarbeit zu Themen, mit denen sich Kerstin beschäftigen würde und der Beantwortung von Bürgeranfragen, die von Werbung für Initiativen bis hin zu weitgreifenden Beschwerden reichen. Überraschenderweise wurde regelmäßig füreinander gekocht, sodass ich die anderen Angestellten bei einem gemeinsamen Mittagessen näher kennenlernen konnte, was sehr dazu beitrug, dass ich mich von Anfang an sehr wohlgefühlt habe.

In der ersten Woche begleitete ich Kerstin mit zu Ausschusssitzungen, einer Besucherführung im Landtag, einer Ratssitzung in Hemmingen und zu einer Konferenz zur Sprachförderung in Kindergärten, bei der viele Beteiligte, beispielsweise KindergartenerzieherInnen, sich austauschten und auf Probleme aufmerksam machten. Ich lernte den Alltag einer Landtagsabgeordneten kennen, der unglaublich vielfältig ist und viel Zeit und manchmal auch Nerven in Anspruch nimmt.

In meiner zweiten und leider auch letzten Woche war ich im VW-Werk in Wolfsburg: der Betriebsrat Wolfsburg, die höchste Arbeitnehmervertretung von Volkswagen hatte die SPD-Landtagsfraktion zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Diese war sehr aufschlussreich für mich, da ich Meinungen aus verschiedensten Perspektiven detailliert und teilweise sehr überzeugend zu hören bekam und meine persönliche Meinung zu gewissen Themen kritisch reflektierte. Außerdem war ich mit Kerstin bei weiteren Ausschusssitzungen und der Auftaktveranstaltung einer landesweiten Initiative der Ernährungswirtschaft. Währenddessen habe ich auch im Büro an einem persönlichen Projekt gearbeitet und mich mit Birgit und Andrea über alles Mögliche, von ihrer Arbeit bis zu aktuellen politischen Ereignissen, unterhalten.

Alle in allem habe ich mein Praktikum sehr genossen. Es war spannend und lehrreich und ich konnte viele Erfahrungen sammeln. Ich habe die Arbeit von Politikern, mit der in der Öffentlichkeit häufig Unzufriedenheit einhergeht, aus einem völlig anderen Blickwinkel erfassen können und die Wege kennenlernt, mit denen die Abgeordneten bzw. der Landtag in der Lage sind, das öffentliche Leben nach ihren Ansichten zu verbessern und musste feststellen, dass dies nicht gerade einfach und fast immer kompliziert und arbeitsintensiv ist.

Ich möchte mich noch einmal herzlich bei Kerstin Liebelt und ihrem Team bedanken, das sie mir dieses Praktikum ermöglicht haben, aus dem ich so viel mitnehmen konnte!