Anträge für Sofortausstattung mit Laptops sind bewilligt

„393.303 EURO sind die notwendige Unterstützung für die Schülerinnen und Schüler in Hemmingen, Ronnenberg, Springe und Wennigsen. So kann die digitalisierte Bildung mit sozialer Gerechtigkeit umgesetzt werden.“ so beginnt Kerstin Liebelt MdL der SPD-Landtagsfraktion ihre Erläuterungen zum etwas sperrigen Begriff „Sofortausstattungsprogramm“ des Bundes und des Landes Niedersachsen.

Das „Sofortausstattungsprogramm“ für mobile Endgeräte ist eine Ergänzung zum DigitalPakt Schule 2019 bis 2024. Niedersachsen erhält danach rund 47 Millionen Euro. Hinzu kommt ein Eigenanteil von 10 Prozent. Dieser Anteil beträgt für das Land rund 4,7 Millionen Euro, so dass für Niedersachsen ein Gesamtfördervolumen in Höhe von rund 52 Millionen Euro zur Verfügung steht. Förderfähig sind alle entsprechenden Anschaffungen frühestens seit Beginn der Schulschließungen am 16. März 2020 und die spätestens bis zum 31.12.2020 durchgeführt werden. Eine Antragstellung war bis zum 31.8.2020 möglich.

„Im Detail bedeutet dies 77.772 EUR für Hemmingen, 126.072 EUR für Ronnenberg, 139.459 EUR für Springe und 50.000 EUR für Wennigsen. Es ist wichtig, dass die Lernmittelunterstützung nicht von den finanziellen Möglichkeiten der Familie abhängig ist und gleiche Voraussetzungen wie auch Teilhabe gegeben sind.“ so die Abgeordnete Liebelt.

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Miersch begrüßte die zeitnahe Beantragung der unterstützenden Gelder seitens der Schulen. „Der Bedarf an Investitionen in unser Schulsystem, seine vielfältigen und hochwertigen Inhalte müssen immer Berücksichtigung in den politischen Entscheidungen des Bundes für die Schulen vor Ort haben.“